Suzuki Grand Vitara SQ416/SQ420/420WD

Ab 1998 der Ausgabe

Die Reparatur und der Betrieb des Autos



Susuki Grande Witara
+ die Allgemeinen Informationen
+ die technische Wartung und das Schmieren
+ das Heizgerät, die Lüftung und die Klimaanlage
+ die Lenkung
+ die Aufhängung
+ die Räder und die Reifen
+ Vorder priwodnoj die Welle/Lager der Welle. Das fette Netz
+ Kardannyje die Wellen
+ das Bremssystem
+ die Motoren
+ Das Brennstoffsystem
- Die Zündanlage
   - Die Zündanlage für den Motor G16
      - Die allgemeine Beschreibung
         Die elektrische Leitungsanlage des Systems
         Die Komponenten
      + die Diagnostik
      + die Bedienung des Beförderungsmittels
      Die Spezifikation, das Drehmoment des Zuges
      Das spezielle Instrument
   + die Zündanlage für den Motor J20
+ das System des Starts
+ das System der Ausgabe
+ die Getrieben
+ die Kupplung
+ die Sendung
+ die Vorder- und hinteren Differentiale
+ die Fenster, der Spiegel, die Schlösser und die Sicherheitsmaßnahmen. Immobilajser
+ die elektrische Ausrüstung
8637744c



Die Zündanlage

Die Zündanlage für den Motor G16

Die allgemeine Beschreibung

Für die Beförderungsmittel, ausgestattet vom zusätzlichen System der Beschränkung der Bewegung (dem Luftairbag):

  • Die Bedienung der Komponenten des Luftairbags und unweit ihrer oder sollen die Arbeiten mit der elektrischen Leitungsanlage nur vom autorisierten Dealer SUZUKI erfüllt werden. Die Nichtbefolgung der Vorsichtsmaßnahmen der Forderungen kann zur unabsichtlichen Abnutzung des Systems bringen oder, das System arbeitsunfähig machen. Jede dieser zwei Bedingungen kann zur ernsten Verletzung bringen.
  • Die Arbeiten nach der technischen Wartung ist nötig es nicht früher als durch 90 Sekunden zu beginnen, nachdem der Umschalter der Zündung in die Lage «LOCK/ЗАМОК» übersetzt ist und das negative Kabel ist von der Batterie ausgeschaltet. Andernfalls kann das System von der Reserveenergie des Moduls der Sensoren und der Diagnostik aktiviert sein.

Ob die unten erwähnten Komponenten im konkreten Beförderungsmittel bestimmt sind oder nicht, hängt von der Spezifikation des Beförderungsmittels ab. Sie erinnern sich daran, wenn Sie die Arbeiten nach der Bedienung erfüllen werden:

  • Das Resistor des Zuvorkommens der Zündung;
  • Der Stecker der Diagnostik.

Das vorliegende System der Zündung - das System ohne Verteiler. Sie besteht aus den Teilen wie es niedriger beschrieben ist und hat das System der elektronischen Kontrolle der Zündung.

  • ECM (oder PCM)

Sie unterscheidet den Zustand des Motors nach den Signalen von den Sensoren, bestimmt die am meisten herankommende Zeit des Zuvorkommens der Zündung und die Zeit, wenn die Elektrizität auf die primäre Spule gereicht sein soll und sendet das Signal auf die Zündspule ab.

  • Die Montage der Zündspule

Die Zündspule hat den eingebauten Zündstoff, die aufnimmt und schaltet den primären Strom der Zündspule entsprechend dem Signal mit ECM (oder PCM) ab. Wenn der primäre Strom der Zündspule abgeschaltet ist, wird im nochmaligen Wickeln die hohe Anstrengung induziert.

  • Die Zündkerze, die Leitung der hohen Anstrengung und schumopodawitel
  • Der CMP-Sensor, TP der Sensor, ECT der Sensor, MAF der Sensor und andere Sensoren/Umschaltern.

Obwohl die vorliegende Zündanlage den Verteiler nicht hat, gibt es in ihr zwei Zündspulen (eine für die Zündkerzen №1 und №4, und andere für die Kerzen der Zündung №2 und №3). Wenn das Signal der Zündung mit ECM (oder PCM) auf den Zündstoff in der Montage der Zündspule für die Kerzen der Zündung №1 gereicht wird und wird №4, in der nochmaligen Spule die hohe Anstrengung induziert. Dann wird es auf die Zündkerze №1 durch die Leitungen der hohen Anstrengung gereicht und auf die Zündkerze №4 ist es von der Montage der Zündspule unmittelbar, beide diese Kerzen zwingend, den Funken gleichzeitig zu geben. Es ist ähnlich, wenn sich das Signal der Zündung mit ECM (oder PCM) auf die Zündspule für die Kerzen der Zündung №2 begibt und №3, die hohe Anstrengung wird in der nochmaligen Spule induziert. Dann wird es auf die Zündkerze №3 durch die Leitungen der hohen Anstrengung gereicht und auf die Zündkerze №2 ist es von der Zündspule unmittelbar, beide diese Kerzen zwingend, den Funken gleichzeitig zu geben. Die Zündanlage des Beförderungsmittels mit dem Sensor CKP fordert die Regulierung der ursprünglichen Zeit des Zuvorkommens der Zündung nicht.